Schrittmacher. Artikel 2


Kardiale Resynchronisationstherapie

Kardiale Resynchronisationstherapie ist ein Verfahren zur Implantation eines Geräts in Ihrer Brust, um Ihre Herzkammern auf eine organisierte und effiziente Weise zusammenzuziehen.

Die kardiale Resynchronisationstherapie verwendet ein Gerät, das als biventrikulärer Schrittmacher bezeichnet wird und elektrische Signale an beide unteren Herzkammern (Ventrikel) liefert. Die Signale sagen Ihren Ventrikeln, sich gleichzeitig zu kontrahieren und die Menge an Blut zu maximieren, die aus Ihrem Herzen gepumpt wird.

Manchmal enthält das Gerät auch einen implantierbaren Kardioverter-Defibrillator (ICD), der stärkere elektrische Schläge verursachen kann, wenn Ihr Herzrhythmus gefährlich unregelmäßig wird.

Warum es gemacht wird

Kardiale Resynchronisationstherapie ist eine Behandlung für Herzinsuffizienz bei Menschen, deren Ventrikel nicht gleichzeitig kontrahieren.

Wenn Sie Herzversagen haben, ist Ihr Herzmuskel geschwächt und kann möglicherweise nicht genug Blut auspumpen, um Ihren Körper zu unterstützen. Dies kann sich verschlechtern, wenn die Kammern Ihres Herzens nicht synchron zueinander sind.

Die kardiale Resynchronisationstherapie liefert elektrische Signale, die Ihr Herz so schlagen lassen, dass die Menge an Blut maximiert wird, die aus Ihrem Herzen gepumpt wird. Diese Behandlung kann Ihre Symptome einer Herzinsuffizienz reduzieren und das Risiko von Herzinsuffizienz-Komplikationen, einschließlich Tod, reduzieren.

Was Sie erwarten können

Die kardiale Resynchronisationstherapie erfordert einen kleinen chirurgischen Eingriff, um ein Gerät in Ihrer Brust zu implantieren.

Sie werden während des Eingriffs wahrscheinlich wach sein, obwohl der Bereich, in dem der Schrittmacher implantiert ist, betäubt ist und Sie Medikamente erhalten, die Ihnen helfen, sich zu entspannen (bewusste Sedierung). Der Vorgang dauert in der Regel einige Stunden.

Während der Operation werden isolierte Drähte (Elektroden oder Elektroden) in eine größere Vene unter oder in der Nähe Ihres Schlüsselbeins eingeführt und mithilfe von Röntgenbildern zu Ihrem Herzen geführt. Ein Ende jedes Drahtes ist an der entsprechenden Position in Ihrem Herzen befestigt, während das andere Ende an einem Impulsgenerator befestigt ist, der normalerweise unter der Haut unterhalb Ihres Schlüsselbeins implantiert wird.

Zu den Arten von Geräten zur kardialen Resynchronisationstherapie gehören:

  • Kardiale Resynchronisationstherapie mit einem Herzschrittmacher (CRT-P). Das für die kardiale Resynchronisationstherapie verwendete Gerät hat drei Leitungen, die den Herzschrittmacher mit der rechten oberen Herzkammer (rechtes Atrium) und den beiden unteren Kammern (Ventrikeln) verbinden.
  • Kardiale Resynchronisationstherapie mit einem Herzschrittmacher und einem ICD (CRT-D). Menschen mit Herzinsuffizienz, die auch das Risiko eines plötzlichen Herztodes haben, können von einem ICD profitieren, der gefährliche Herzrhythmen erkennen und einen stärkeren korrigierenden Energieschock abgeben kann, als ein Herzschrittmacher liefern kann. In diesen Fällen kann ein Herzresynchronisationstherapiegerät empfohlen werden, das sowohl als Schrittmacher als auch als ICD arbeitet.

Normalerweise bleiben Sie nach einer kardialen Resynchronisationstherapie im Krankenhaus. Ihr Arzt wird Ihr Gerät testen, um sicherzustellen, dass es richtig programmiert ist, bevor Sie das Krankenhaus verlassen. Die meisten Menschen können nach ein paar Tagen zu ihren gewohnten Aktivitäten zurückkehren.

Kardiale Resynchronisationstherapie

  • Einen Termin beantragen