Presbyopie. Artikel 2


Diagnose

Presbyopie wird durch eine grundlegende Augenuntersuchung diagnostiziert, die eine Refraktionsbeurteilung und eine Augengesundheitsprüfung beinhaltet.

Eine Refraktionsbeurteilung bestimmt, ob Sie Kurzsichtigkeit oder Weitsichtigkeit, Astigmatismus oder Presbyopie haben. Ihr Arzt kann verschiedene Instrumente verwenden und Sie bitten, durch mehrere Linsen zu schauen, um Ihre Distanz und Nahsicht zu testen.

Ihr Augenarzt wird wahrscheinlich Tropfen in Ihre Augen setzen, um Ihre Schüler für die Augengesundheitsprüfung zu erweitern. Dies kann Ihre Augen für einige Stunden nach der Prüfung lichtempfindlicher machen. Dilation ermöglicht Ihrem Arzt, das Innere Ihrer Augen besser zu sehen.

Die American Academy of Ophthalmology empfiehlt, dass Erwachsene eine komplette Augenuntersuchung haben, die alle:

  • Fünf bis 10 Jahre unter 40 Jahren
  • Zwei bis vier Jahre zwischen 40 und 54 Jahren
  • Ein bis drei Jahre zwischen 55 und 64 Jahren
  • Ein bis zwei Jahre ab dem 65. Lebensjahr

Sie benötigen möglicherweise häufigere Untersuchungen, wenn Sie Risikofaktoren für Augenkrankheiten haben oder eine Brille oder Kontaktlinsen benötigen.

Behandlung

Das Ziel der Behandlung besteht darin, die Unfähigkeit Ihrer Augen zu kompensieren, sich auf Objekte in der Nähe zu konzentrieren. Zu den Behandlungsmöglichkeiten gehören das Tragen von Korrektionsbrillen (Brillengläsern) oder Kontaktlinsen, refraktive Eingriffe oder die Anschaffung von Linsenimplantaten für Presbyopie.

Brille

Brillen sind eine einfache, sichere Möglichkeit, Sehprobleme durch Presbyopie zu korrigieren. Sie können möglicherweise rezeptfreie (nicht verschreibungspflichtige) Lesebrille verwenden, wenn Sie vor der Entwicklung der Alterssichtigkeit ein gutes, unkorrigiertes Sehvermögen hatten. Fragen Sie Ihren Augenarzt, ob eine nicht verschreibungspflichtige Brille für Sie in Ordnung ist.

Die meisten nicht verschreibungspflichtigen Lesebrillen reichen von +1,00 Dioptrien (D) bis +3,00 D. Bei der Auswahl einer Lesebrille:

  • Probieren Sie verschiedene Kräfte aus, bis Sie die Vergrößerung gefunden haben, mit der Sie bequem lesen können, beginnend mit den niedrigeren Kräften
  • Testen Sie jedes Paar auf Lesematerial in einer komfortablen Entfernung gehalten

Sie werden verschreibungspflichtige Linsen für Presbyopie benötigen, wenn Over-the-Counter-Gläser unzureichend sind oder wenn Sie bereits verschreibungspflichtige Korrekturlinsen für Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit oder Astigmatismus benötigen. Ihre Auswahl beinhaltet:

  • Rezept Lesebrille. Wenn Sie keine anderen Sehprobleme haben, können Sie eine Brille mit Korrekturgläsern nur zum Lesen verwenden. Sie müssen diese entfernen, wenn Sie nicht lesen.
  • Bifokalbrille. Diese Objektive haben eine sichtbare horizontale Linie, die Ihre Fernrezeptur oberhalb der Linie und Ihr Leserezept unterhalb der Linie trennt.
  • Trifokale. Diese Brille hat Korrekturen für Nahaufnahmen, Fernsicht - wie für Computerbildschirme - und Fernsicht. Trifokale kommen mit zwei sichtbaren horizontalen Linien in den Linsen.
  • Progressive Multifokale. Diese Art von Linse hat keine sichtbaren horizontalen Linien, aber hat mehrere Kräfte für Distanz-, Mittelabstands- und Nahkorrekturen. Verschiedene Bereiche der Linse haben unterschiedliche Fokussierungsstärken.
  • Büro Progressiven. Diese Objektive haben Korrekturen für Computerdistanz und Naharbeit. Sie verwenden diese im Allgemeinen an einem Computer oder zum Lesen und entfernen Sie sie für das Fahren oder herumlaufen.

Kontaktlinsen

Menschen, die keine Brille tragen möchten, versuchen oft Kontaktlinsen, um ihre durch Presbyopie verursachten Sehprobleme zu verbessern. Diese Option funktioniert möglicherweise nicht für Sie, wenn Sie bestimmte Bedingungen in Bezug auf Ihre Augenlider, Tränendrüsen oder die Oberflächen Ihrer Augen wie trockenes Auge haben.

Verschiedene Linsentypen sind verfügbar:

  • Bifokale Kontaktlinsen. Bifokale Kontaktlinsen bieten Distanz- und Nahkorrektur bei jedem Kontakt. Bei einem Typ einer bifokalen Linse ist der untere Leseabschnitt der Linse so gewichtet, dass die Linse korrekt auf dem Auge positioniert ist. Neuere Arten von bifokalen Kontaktlinsen bieten eine Art von Korrektur durch die Kanten (Peripherie) jeder Linse und die andere Art der Korrektur durch die Mitte der Linsen.
  • Monovision Kontaktlinsen. Bei Monovisionskontakten tragen Sie eine Kontaktlinse für die Fernsicht in einem Auge (normalerweise Ihr dominantes Auge) und eine Kontaktlinse für die Nahsicht in das andere Auge.
  • Modifizierte Monovision. Bei dieser Option tragen Sie eine bifokale oder multifokale Kontaktlinse in einem Auge und eine Kontaktlinse, die auf Distanz in der anderen (normalerweise Ihr dominantes Auge) eingestellt ist. Sie verwenden beide Augen für die Entfernung und ein Auge zum Lesen.

Refraktive Chirurgie

Refraktive Chirurgie verändert die Form Ihrer Hornhaut. Für Presbyopie kann diese Behandlung verwendet werden, um die Nahsicht in Ihrem nicht dominanten Auge zu verbessern. Es ist wie das Tragen von Monovision-Kontaktlinsen. Auch nach der Operation müssen Sie möglicherweise eine Brille für Nahaufnahmen verwenden.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die möglichen Nebenwirkungen, da dieses Verfahren nicht reversibel ist. Vielleicht möchten Sie Monovision Kontaktlinsen für eine Weile versuchen, bevor Sie zu einer Operation verpflichten.

Refraktive chirurgische Verfahren umfassen:

  • Leitfähige Keratoplastik. Dieses Verfahren verwendet Radiofrequenz-Energie, um Wärme auf winzige Punkte um die Hornhaut herum aufzubringen. Die Hitze bewirkt, dass die Kante der Hornhaut leicht schrumpft, wodurch ihre Krümmung (Steilheit) und Fokussierungsfähigkeit zunimmt. Die Ergebnisse der leitenden Keratoplastik sind variabel und möglicherweise nicht von langer Dauer.
  • Lasergestützte In-situ-Keratomileusis (LASIK). Mit diesem Verfahren macht Ihr Augenchirurg einen dünnen, klappbaren Lappen tiefer in Ihre Hornhaut. Er oder sie verwendet dann einen Laser, um innere Schichten Ihrer Hornhaut zu entfernen, um seine gewölbte Form steil zu machen.

    Erholung von LASIK-Chirurgie ist in der Regel schneller und weniger schmerzhaft als bei anderen Hornhautchirurgie.

  • Laser-assistierte subepitheliale Keratektomie (LASEK). Der Chirurg erzeugt einen ultradünnen Lappen nur in der äußeren Schutzhülle der Hornhaut (Epithel). Er oder sie verwendet dann einen Laser, um die äußeren Schichten der Hornhaut umzuformen, seine Kurve steiler zu machen und ersetzt dann das Epithel.
  • Photorefraktive Keratektomie (PRK). Dieses Verfahren ist ähnlich wie LASEK, außer dass der Chirurg das Epithel vollständig entfernt und dann den Laser verwendet, um die Hornhaut neu zu formen. Das Epithel wird nicht ersetzt, sondern wird auf natürliche Weise nachwachsen, entsprechend der neuen Form Ihrer Hornhaut.

Linsenimplantate

Einige Augenärzte verwenden ein Verfahren, bei dem sie die Linse in jedem Auge entfernen und durch eine synthetische Linse ersetzen. Dies wird eine Intraokularlinse genannt.

Zur Korrektur der Presbyopie stehen verschiedene Arten von Linsenimplantaten zur Verfügung. Manche erlauben Ihrem Auge, Dinge in der Nähe und in der Ferne zu sehen. Einige ändern Position oder Form innerhalb des Auges (Akkommodationslinse). Linsenimplantate können jedoch die Qualität Ihrer Nahsicht beeinträchtigen, und Sie benötigen möglicherweise noch eine Lesebrille.

Mögliche Nebenwirkungen sind Blendung und Unschärfe. Darüber hinaus birgt diese Operation die gleichen Risiken wie bei Kataraktoperationen wie Entzündungen, Infektionen, Blutungen und Glaukom.

Hornhaut-Inlays

Einige Menschen hatten Erfolg mit einer Presbyopiebehandlung, bei der ein kleiner Plastikring mit einer zentralen Öffnung in die Hornhaut eines Auges eingeführt wurde. Die Öffnung wirkt wie eine Lochkamera und ermöglicht fokussiertes Licht, so dass Sie nahe Objekte sehen können.

Wenn Ihnen die Ergebnisse Ihres Hornhaut-Inlay-Verfahrens nicht gefallen, kann Ihr Augenchirurg die Ringe entfernen, so dass Sie andere Behandlungsoptionen in Betracht ziehen können.

Lifestyle und Hausmittel

Presbyopie kann nicht verhindert werden. Mit diesen Tipps können Sie Ihre Augen und Ihre Sehkraft schützen:

  • Lass deine Augen überprüfen. Mach das regelmäßig, auch wenn du es gut siehst.
  • Kontrollieren Sie chronische Gesundheitszustände. Bestimmte Erkrankungen wie Diabetes und Bluthochdruck können Ihr Sehvermögen beeinträchtigen, wenn Sie nicht richtig behandelt werden.
  • Schützen Sie Ihre Augen vor der Sonne. Tragen Sie eine Brille oder Sonnenbrille, die ultraviolette (UV) Strahlung blockiert. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie lange Stunden in der Sonne verbringen oder verschreibungspflichtige Medikamente nehmen, die Ihre Empfindlichkeit gegenüber UV-Strahlung erhöhen.
  • Verhindern Sie Augenverletzungen. Tragen Sie Schutzbrillen, wenn Sie bestimmte Dinge tun, wie zum Beispiel Sport treiben, Rasen mähen oder andere Produkte mit giftigen Dämpfen anstreichen oder verwenden. Nicht vorgeschriebene Lesebrillen bieten im Allgemeinen keinen Sicherheitsschutz.
  • Gesundes Essen essen. Versuchen Sie, viel Obst, Blattgemüse und anderes Gemüse zu essen. Diese Lebensmittel enthalten in der Regel hohe Mengen an Antioxidantien sowie Vitamin A und Beta-Carotin. Sie sind auch wichtig für die Aufrechterhaltung einer gesunden Sicht.
  • Benutze die richtige Brille. Die richtige Brille optimiert Ihre Sicht. Regelmäßige Untersuchungen gewährleisten, dass Ihre Brillenverordnung korrekt ist.
  • Verwenden Sie eine gute Beleuchtung. Umdrehen oder Licht für bessere Sicht hinzufügen.
  • Suchen Sie sofort Ihren Arzt auf, wenn eines dieser Symptome auftritt - plötzlicher Verlust des Sehvermögens auf einem Auge mit oder ohne Schmerzen, plötzlich verschwommene oder verschwommene Sicht, Doppelbilder oder Lichtblitze, schwarze Flecken oder Halos um das Licht herum. Jedes dieser Symptome kann eine ernsthafte medizinische oder Augenerkrankung anzeigen.

Vorbereitung auf Ihren Termin

Wenn Sie Schwierigkeiten mit Ihrer Sehkraft haben, beginnen Sie mit einem Augenarzt (Augenarzt oder Augenarzt). Um das Beste aus Ihrer Zeit mit Ihrem Arzt zu machen, ist es eine gute Idee, sich auf Ihren Termin vorzubereiten. Hier finden Sie einige Informationen zur Vorbereitung.

Was du tun kannst

  • Auflisten von Symptomen, die Sie gerade erleben, einschließlich solcher, die nicht mit dem Grund in Zusammenhang stehen könnten, für den Sie den Termin geplant haben.
  • Erstellen Sie eine Liste aller Medikamente, Vitamine und Ergänzungen, die du nimmst.
  • Erwägen Sie, ein Familienmitglied oder einen Freund mitzunehmen, der fährt. Sie möchten vielleicht nicht nach Hause fahren, wenn Ihre Schüler für die Prüfung geweitet wurden. Und Ihr Begleiter kann sich an die Informationen erinnern, die Sie während Ihres Termins erhalten haben.
  • Fragen auflisten um deinen Arzt zu fragen.

Wenn Sie eine Liste mit Fragen erstellen, können Sie Ihre Zeit mit Ihrem Arzt optimal nutzen. Listen Sie Ihre Fragen von den wichtigsten zu den unwichtigsten auf. Für Presbyopie, einige grundlegende Fragen zu Ihrem Arzt gehören:

  • Was ist die wahrscheinlichste Ursache für meine Symptome?
  • Gibt es noch andere mögliche Ursachen?
  • Sind die Medikamente, die ich nehme, diese Symptome?
  • Brauche ich andere Tests als eine komplette Augenuntersuchung?
  • Wie oft brauche ich Augenuntersuchungen?
  • Welche Behandlungen sind verfügbar?
  • Was sind die Nebenwirkungen oder mögliche Probleme bei jeder Behandlung?
  • Welche Behandlung würdest du mir empfehlen?
  • Was sind die Alternativen zu dem von Ihnen vorgeschlagenen primären Ansatz?
  • Wenn ich andere Augenerkrankungen habe, wie kann ich diese Bedingungen am besten gemeinsam bewältigen?
  • Sind Lesebrillen von Drogerien sicher zu verwenden?
  • Haben Sie Broschüren oder andere Drucksachen, die ich mitnehmen kann? Welche Websites empfehlen Sie?

Zusätzlich zu den Fragen, die Sie vorbereitet haben, zögern Sie nicht, weitere Fragen zu stellen, die Ihnen während Ihres Termins möglicherweise gestellt werden.

Was Sie von Ihrem Arzt erwarten können

Ihr Arzt wird Ihnen wahrscheinlich eine Reihe von Fragen stellen, darunter auch solche, die sich auf Ihren allgemeinen Gesundheitszustand, Ihre Krankengeschichte, Ihre Augengesundheit, Ihre Familienanamnese und Ihre Vorgeschichte von Augenproblemen beziehen. Ihr Arzt kann fragen:

  • Wann haben Sie zum ersten Mal Symptome erlebt?
  • Sind Ihre Symptome kontinuierlich oder gelegentlich aufgetreten?
  • Wie schwer sind deine Symptome?
  • Was, wenn überhaupt, scheint Ihre Symptome zu verbessern?
  • Was, wenn überhaupt, scheint Ihre Symptome zu verschlechtern?
  • Machst du viel lesen oder andere Nahaufnahmen?

Was können Sie in der Zwischenzeit tun?

Stellen Sie sicher, dass Sie eine ausreichende Beleuchtung haben. Wenn Sie derzeit keine verschreibungspflichtige Brille tragen, versuchen Sie eine rezeptfreie Lesebrille.