Wiederkäuensyndrom


Überblick

Das Ruminationssyndrom ist ein Zustand, bei dem Menschen wiederholt und unabsichtlich unverdaute oder teilweise verdaute Nahrung aus dem Magen heraus spucken, sie erneut checken und dann entweder das Futter auswaschen oder es ausspucken. Das Essen wurde nicht verdaut, so berichten Menschen mit Rumination Syndrom oft, dass das Essen normal schmeckt, nicht sauer wie Erbrochenes. Wiederkäuen tritt typischerweise jeden Tag und zu jeder Mahlzeit auf, gewöhnlich innerhalb von 30 Minuten nach dem Essen.

Die genaue Ursache des Ruminationssyndroms ist nicht bekannt, aber es ist klar, dass Rumination ein unbewusstes Verhalten ist, keine bewusste Entscheidung. Das Ruminations-Syndrom wird häufig mit Bulimia nervosa, gastroösophagealer Refluxkrankheit (GERD) und Gastroparese verwechselt. Einige Menschen haben Ruminations-Syndrom und Verstopfung durch eine rektale Evakuierungsstörung verursacht.

Es ist seit langem bekannt, dass der Zustand bei Säuglingen und Menschen mit Entwicklungsstörungen auftritt, was mit einem stimmlosen Wunsch, Nahrung abzulehnen, in Verbindung gebracht werden kann. Es kann aber auch bei anderen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen vorkommen. Es ist nicht klar, wie viele Menschen diese Störung haben.