Migräne: Werden sie durch Wetteränderungen ausgelöst?


Einige Menschen, die Migräne haben, scheinen empfindlicher auf Veränderungen des Wetters zu reagieren. Wetterbedingte Auslöser umfassen:

  • Helles Sonnenlicht
  • Extreme Hitze oder Kälte
  • Sonnenblendung
  • Hohe Luftfeuchtigkeit
  • Trockene Luft
  • Windiges oder stürmisches Wetter
  • Luftdruck ändert sich

Für manche Menschen können Wetteränderungen zu Unausgewogenheiten in Gehirnchemikalien, einschließlich Serotonin, führen, die eine Migräne auslösen können. Wetterbedingte Auslöser können auch Kopfschmerzen verstärken, die durch andere Auslöser verursacht werden.

Wenn Sie glauben, dass Ihre Migräne durch Wetter ausgelöst wird, sind Sie verständlicherweise frustriert. Immerhin können Sie das Wetter nicht ändern. Sie können jedoch lernen, welche Wetteränderungen eine Migräne auslösen und Maßnahmen ergreifen, um deren Auswirkungen zu verringern, indem Sie:

  • Ein Kopfschmerztagebuch führen, jede Migräne auflisten, wann es passiert ist, wie lange es gedauert hat und was es verursacht haben könnte. Dies kann Ihnen helfen festzustellen, ob Sie bestimmte Wetterauslöser haben.
  • Wetteränderungen überwachen und Trigger möglichst vermeiden. Bleiben Sie beispielsweise bei sehr kaltem oder windigem Wetter im Haus, wenn diese Faktoren Ihre Migräne auszulösen scheinen.
  • Einnahme von Migränemedikamenten beim ersten Anzeichen einer Migräne.
  • Eine gesunde Lebensweise treffen - gesunde Lebensmittel essen, regelmäßig Sport treiben, ausreichend Wasser trinken, genug Schlaf bekommen und den Stress unter Kontrolle halten. Diese Faktoren können dazu beitragen, die Anzahl und Schwere Ihrer Migräne zu reduzieren.