Transkranielle Magnetstimulation


Überblick

Transkranielle Magnetstimulation (TMS) ist ein nichtinvasives Verfahren, das magnetische Felder verwendet, um Nervenzellen im Gehirn zu stimulieren, um die Symptome der Depression zu verbessern. TMS wird typischerweise verwendet, wenn andere Depressionsbehandlungen nicht wirksam waren.

Wie es funktioniert

  • Repetitive transkranielle Magnetstimulation (rTMS)

    Repetitive transkranielle Magnetstimulation (rTMS)

    Bei der transkraniellen Magnetstimulation (TMS) erzeugt eine gegen die Kopfhaut gelegte elektromagnetische Spule ein Magnetfeld, das bestimmte Bereiche des Gehirns stimuliert.

Während einer TMS-Sitzung wird eine elektromagnetische Spule gegen Ihre Kopfhaut in der Nähe Ihrer Stirn gelegt. Der Elektromagnet liefert schmerzfrei einen magnetischen Impuls, der Nervenzellen in der Region Ihres Gehirns stimuliert, die an Stimmungskontrolle und Depression beteiligt sind. Und es kann Bereiche des Gehirns aktivieren, die bei Menschen mit Depressionen eine verminderte Aktivität aufweisen.

Obwohl die Biologie, warum rTMS funktioniert, nicht vollständig verstanden wird, scheint die Stimulation zu beeinflussen, wie dieser Teil des Gehirns arbeitet, was wiederum Depressionssymptome zu lindern scheint und die Stimmung verbessert.

Die Behandlung von Depressionen beinhaltet die Abgabe von sich wiederholenden magnetischen Impulsen, daher wird es repetitives TMS oder rTMS genannt.

Imsengco Klinik Ansatz

Warum es gemacht wird

Depression ist ein behandelbarer Zustand, aber für einige Menschen sind Standardbehandlungen nicht wirksam. Repetitive transkranielle Magnetstimulation (rTMS) wird typischerweise verwendet, wenn Standardbehandlungen wie Medikamente und Gesprächstherapie (Psychotherapie) nicht funktionieren.

Risiken

Die repetitive transkranielle Magnetstimulation (rTMS) ist eine nichtinvasive Form der Hirnstimulation, die bei Depressionen eingesetzt wird. Im Gegensatz zu Vagusnervstimulation oder Tiefenhirnstimulation erfordert rTMS keine Operation oder Implantation von Elektroden. Im Gegensatz zur Elektrokrampftherapie (ECT) verursacht rTMS keine Anfälle oder erfordert eine Sedierung unter Anästhesie.

Im Allgemeinen gilt rTMS als sicher und gut verträglich. Es kann jedoch einige Nebenwirkungen verursachen.

Häufige Nebenwirkungen

Nebenwirkungen sind im Allgemeinen leicht bis mäßig und verbessern sich kurz nach einer einzelnen Sitzung und nehmen im Laufe der Zeit mit zusätzlichen Sitzungen ab. Sie können umfassen:

  • Kopfschmerzen
  • Kopfschmerzen an der Stimulationsstelle
  • Kribbeln, Krämpfe oder Zucken der Gesichtsmuskeln
  • Benommenheit

Gelegentliche Nebenwirkungen

Schwerwiegende Nebenwirkungen sind selten. Sie können umfassen:

  • Anfälle
  • Manie, besonders bei Menschen mit bipolarer Störung
  • Hörverlust bei unzureichendem Gehörschutz während der Behandlung

Weitere Studien sind erforderlich, um festzustellen, ob rTMS langfristige Nebenwirkungen haben kann.

Wie du dich vorbereitest

Bevor Sie sich einer repetitiven transkraniellen Magnetstimulation (rTMS) unterziehen, benötigen Sie möglicherweise:

  • Körperliche Untersuchung und möglicherweise Labortests oder andere Tests, um sicherzustellen, dass rTMS eine sichere und gute Option für Sie ist
  • Psychiatrische Auswertung um deine Depression zu besprechen

Informieren Sie Ihren Arzt oder Psychiater, wenn:

  • du bist schwanger oder daran denken, schwanger zu werden.
  • Sie haben Metall- oder implantierte medizinische Geräte in deinem Körper. In einigen Fällen können Menschen mit Metallimplantaten oder -geräten rTMS haben. Aufgrund des starken Magnetfelds, das während des rTMS erzeugt wird, wird das Verfahren für einige Personen mit folgenden Geräten jedoch nicht empfohlen:
    • Aneurysma Clips oder Spulen
    • Stents
    • Implantierte Stimulatoren
    • Implantierter Vagusnerv oder tiefe Hirnstimulatoren
    • Implantierte elektrische Geräte wie Herzschrittmacher oder Medikamentenpumpen
    • Elektroden zur Überwachung der Gehirnaktivität
    • Cochlea-Implantate zum Hören
    • Irgendwelche magnetischen Implantate
    • Bullet-Fragmente
    • Jedes andere Metallgerät oder Objekt in Ihrem Körper implantiert
  • Du nimmst irgendwelche Medikamente, einschließlich verschreibungspflichtige oder rezeptfreie Medikamente, pflanzliche Ergänzungsmittel, Vitamine oder andere Ergänzungsmittel und die Dosen.
  • Sie haben eine Anfallsgeschichte oder eine Familiengeschichte von Epilepsie.
  • Sie haben andere psychische Störungen, wie Substanzmissbrauch, bipolare Störung oder Psychose.
  • Sie haben Hirnschäden durch Krankheit oder Verletzung, wie ein Gehirntumor, ein Schlaganfall oder eine traumatische Hirnverletzung.
  • Sie haben häufige oder starke Kopfschmerzen.
  • Sie haben andere medizinische Bedingungen.

Vor deinem ersten Termin

Repetitive TMS ist nicht invasiv, erfordert keine Anästhesie und kann in einer Arztpraxis durchgeführt werden. Sie müssen nicht dafür sorgen, dass jemand Sie nach der Behandlung nach Hause bringt - es sei denn, Sie bevorzugen bei der ersten Behandlung einen Fahrer, bis Sie einen Eindruck davon bekommen, wie Sie sich danach fühlen werden.

Bevor Sie eine Behandlung in Betracht ziehen, erkundigen Sie sich bei Ihrer Krankenkasse, ob rTMS abgedeckt ist. Ihre Richtlinie deckt dies möglicherweise nicht ab.

Was Sie erwarten können

Die repetitive transkranielle Magnetstimulation (rTMS) wird üblicherweise ambulant in einer Arztpraxis oder Klinik durchgeführt. Es erfordert eine Reihe von Behandlungssitzungen, um effektiv zu sein. In der Regel werden die Sitzungen täglich fünfmal pro Woche für vier bis sechs Wochen durchgeführt.

Deine erste Behandlung

Bevor die Behandlung beginnt, muss Ihr Arzt den besten Ort für die Platzierung der Magnete auf Ihrem Kopf und die beste Dosis magnetischer Energie für Sie ermitteln. Ihr erster Termin dauert in der Regel etwa 60 Minuten.

Sehr wahrscheinlich, während Ihres ersten Termins:

  • Du wirst in einen Behandlungsraum gebracht, gebeten, in einem Liegestuhl zu sitzen und Ohrstöpsel während des Verfahrens zu tragen.
  • Eine elektromagnetische Spule wird gegen deinen Kopf gelegt und wiederholt ein- und ausgeschaltet, um Stimulationsimpulse zu erzeugen. Dies führt zu einem Klopf- oder Klickgeräusch, das normalerweise einige Sekunden dauert, gefolgt von einer Pause. Sie werden auch ein Klopfgefühl auf Ihrer Stirn spüren. Dieser Teil des Prozesses wird als Mapping bezeichnet.
  • Ihr Arzt wird die benötigte Menge an magnetischer Energie bestimmen indem Sie die magnetische Dosis erhöhen, bis Ihre Finger oder Hände zucken. Diese wird als Motorschwelle bezeichnet und dient als Bezugspunkt bei der Bestimmung der richtigen Dosis für Sie. Im Laufe der Behandlung kann die Menge der Stimulation geändert werden, abhängig von Ihren Symptomen und Nebenwirkungen.

Während jeder Behandlung

Sobald die Platzierung der Spirale und die Dosis identifiziert sind, können Sie beginnen. Folgendes ist bei jeder Behandlung zu erwarten:

  • Du wirst auf einem bequemen Stuhl sitzen, Ohrstöpsel tragen, mit der Magnetspule gegen den Kopf gelegt.
  • Wenn die Maschine eingeschaltet ist, Sie werden Klickgeräusche hören und spüren, wie Sie auf Ihre Stirn tippen.
  • Der Vorgang dauert etwa 40 Minuten. und du bleibst wach und wachsam. Sie können während der Behandlung und kurz danach Kopfhautbeschwerden verspüren.

Nach jeder Behandlung

Sie können nach Ihrer Behandlung zu Ihren normalen täglichen Aktivitäten zurückkehren. Typischerweise können Sie zwischen den Behandlungen erwarten, dass Sie arbeiten und fahren.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, das Verfahren durchzuführen. Techniken können sich ändern, wenn Experten mehr über die effektivsten Behandlungsmethoden erfahren.

Ergebnisse

Wenn sich repetitive transkranielle Magnetstimulation (rTMS) für Sie eignet, können sich Ihre Depressionssymptome verbessern oder ganz verschwinden. Die Symptomlinderung kann einige Wochen dauern.

Repetitive TMS funktionieren möglicherweise weniger, wenn:

  • Ihre psychische Krankheit beinhaltet die Loslösung von der Realität (psychotische Symptome)
  • Ihre Depression hat mehrere Jahre gedauert
  • Die Elektrokrampftherapie (ECT) hat nicht zur Verbesserung der Depressionssymptome beigetragen

Die Effektivität von rTMS kann sich verbessern, wenn Forscher mehr über Techniken, die Anzahl der erforderlichen Stimulationen und die besten Stellen im Gehirn erfahren, um sie zu stimulieren.

Laufende Behandlung

Es ist noch nicht bekannt, ob Wartungs-rTMS-Sitzungen Ihre Depression fördern. Dies beinhaltet die Fortsetzung der Behandlung, wenn Sie symptomfrei sind in der Hoffnung, dass es die Rückkehr der Symptome verhindert. Die meisten Versicherungsunternehmen decken keine Wartungs-rTMS ab.

Wenn sich jedoch Ihre Depression mit rTMS verbessert und Sie später eine weitere Episode von Symptomen haben, kann Ihre rTMS-Behandlung wiederholt werden. Dies wird als Neuinduktion bezeichnet. Einige Versicherungsgesellschaften werden Re-Induktion abdecken.

Wenn sich Ihre Symptome mit rTMS bessern, besprechen Sie mit Ihrem Arzt die laufenden oder möglichen Behandlungsoptionen für Ihre Depression.

Klinische Versuche

Erkunden Sie die Imsengco Klinik, um neue Behandlungen, Interventionen und Tests zu testen, um diese Krankheit zu verhindern, zu erkennen, zu behandeln oder zu behandeln.