Säulenverfahren


Überblick

  • Säulenverfahren

    Säulenverfahren

    Während eines Säulenverfahrens platziert der Chirurg drei Polyesterimplantate in den weichen Gaumen im hinteren Teil des Mundes. Jedes Implantat misst 18 Millimeter (mm) Länge - etwas weniger als ein Zoll - und 1,5 mm Durchmesser.

Das Säulenverfahren ist eine kleine Operation, die das gewohnheitsmäßige Schnarchen lindern und leichte bis mittelschwere obstruktive Schlafapnoe behandeln soll, eine potentiell schwere Störung, bei der die Atmung während des Schlafs wiederholt unterbrochen wird. Sowohl Schnarchen als auch obstruktive Schlafapnoe können durch eine Entspannung der hinteren Rückenmuskulatur entstehen.

Das Säulenverfahren beinhaltet das chirurgische Einsetzen von kleinen Polyesterstäben in den weichen Gaumen. Jedes Implantat misst 18 Millimeter (mm) Länge - etwas weniger als ein Zoll - und 1,5 mm Durchmesser. Die anschließende Heilung von Gewebe um die Implantate versteift den weichen Gaumen und reduziert dadurch die Entspannung und Vibration des Gewebes.

Das Säulenverfahren wird normalerweise in Ihrer Arztpraxis mit örtlicher Betäubung durchgeführt.

Warum es gemacht wird

Das Säulenverfahren soll:

  • Entlasten Schnarchen
  • Entlasten Sie die Symptome von leichter bis mittelschwerer obstruktiver Schlafapnoe

Wenn Sie eine leichte bis mittelschwere Schlafapnoe haben, empfiehlt es sich, zuerst eine weniger invasive, nicht-operative Behandlung wie den kontinuierlichen positiven Atemwegsdruck (CPAP) zu machen. Eine CPAP-Maschine verwendet eine Gesichtsmaske, um gerade genug Luftdruck in Ihre Atemwege zu bringen, um eine Blockierung des Luftstroms zu verhindern. Manche Menschen müssen möglicherweise CPAP verwenden, selbst nachdem sie sich einem Säulenverfahren unterzogen haben.

Es ist nicht für Leute empfohlen, die:

  • Schwere obstruktive Schlafapnoe haben
  • Sind deutlich übergewichtig oder fettleibig

Schnarchen und obstruktive Schlafapnoe

Während Sie schlafen, entspannen sich die Muskeln im fleischigen Bereich im hinteren Mundbereich (weicher Gaumen) sowie in der Zunge und im Hals. Diese Gewebe können sich so weit entspannen, dass sie vibrieren und Schnarchen verursachen. Schnarchen kann lästig sein und den Schlaf oder Schlaf Ihres Bettpartners beeinträchtigen. Schnarchen kann auch ein Hinweis auf obstruktive Schlafapnoe sein, die eine ernstere Erkrankung ist.

Wenn Sie eine obstruktive Schlafapnoe haben, können sich die Muskeln in Ihrem Mund, Ihrer Zunge und Ihrem Hals so sehr entspannen, dass sie Ihre Atemwege blockieren und Sie dazu bringen, mehrmals in der Nacht zu atmen oder flach zu atmen. Dieser Prozess kann einen plötzlichen Abfall der Sauerstoffmenge in Ihrem Blut verursachen und wurde mit schwerwiegenden Gesundheitsproblemen wie Bluthochdruck und Herzerkrankungen in Verbindung gebracht.

Andere Anzeichen und Symptome einer obstruktiven Schlafapnoe sind unruhiger Schlaf, häufiges Erwachen, morgendliche Kopfschmerzen, Erstickung oder Keuchen nach einer Pause in der nächtlichen Atmung und Tagesschläfrigkeit.

Wenn Sie schnarchen oder andere Anzeichen oder Symptome einer obstruktiven Schlafapnoe haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Sie werden wahrscheinlich an einen Schlafspezialisten oder einen Spezialisten für Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen (HNO-Arzt oder Hals-Nasen-Ohrenarzt) überwiesen.

Risiken

Studien haben wenige Komplikationen im Zusammenhang mit dem Säulenverfahren berichtet. Die am häufigsten berichtete Komplikation ist eine Spitze eines Implantats, die durch das weiche Gaumengewebe ragt (partielle Extrusion). In diesem Fall kann das Implantat entweder entfernt oder ersetzt werden.

Andere mögliche Komplikationen sind in der Regel vorübergehend und lösen sich von selbst auf, oft innerhalb einer Woche nach der Operation. Sie beinhalten:

  • Halsentzündung
  • Das Gefühl, einen Fremdkörper im weichen Gaumen zu haben
  • Schluckbeschwerden

Wie bei jedem chirurgischen Eingriff ist eine Infektion ein mögliches Risiko. Wenn Sie nach dem Eingriff Fieber bekommen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Wie du dich vorbereitest

Sie müssen sich nicht auf Ihre Säule vorbereiten, es sei denn, Ihr Arzt verlangt, dass Sie vor Ihrem Termin Antibiotika einnehmen.

Was Sie erwarten können

Während des Verfahrens

Die Säulenprozedur wird im Büro des Chirurgen durchgeführt, wo Sie wahrscheinlich sitzen und sich zurücklehnen, ähnlich wie Sie sitzen, wenn Ihre Zähne gereinigt werden. Während der Prozedur, die weniger als 30 Minuten dauert, muss der Chirurg:

  • Wendet eine topische Betäubung auf Ihren weichen Gaumen, um den Bereich für die Injektion zu betäuben
  • Injiziert das Gebiet mit einer lokalen Betäubung, die stechen kann
  • Positioniert das erste Implantat
  • Fügt das erste Implantat ein, das über eine eigene Einweg-Einsetzhilfe verfügt
  • Wiederholt die letzten beiden Schritte zwei weitere Male

Nach dem Verfahren

Ihr Arzt wird Sie möglicherweise bitten, einige Minuten zu sitzen, um sicherzugehen, dass Sie keine signifikanten Blutungen oder Schwellungen haben. Sie sollten in der Lage sein, normale Aktivitäten wieder aufzunehmen und normal am selben Tag zu essen.

Ihr Arzt verschreibt Ihnen möglicherweise ein entzündungshemmendes Schmerzmedikament, um Schwellungen abzubauen und bei Schmerzen nach dem Abklingen der Narkose zu helfen. Er oder sie kann Sie auch bitten, eine antiseptische Spülung für einige Tage zu verwenden und ein Antibiotikum zu nehmen, um Infektion zu verhindern.

Ergebnisse

Die Forschung hat gezeigt, dass bei manchen Menschen das Säulenverfahren Schnarchen und leichte Schlafapnoe wirksam behandeln kann. Es funktioniert jedoch nicht für alle, und weitere Studien sind erforderlich, um festzustellen, wer die besten Kandidaten sind.

Möglicherweise bemerken Sie oder Ihr Bettpartner unmittelbar nach dem Eingriff eine Abnahme des Schnarchens oder der Atemstillstandserscheinungen durch Schlafapnoe. Da jedoch Ihr weicher Gaumen im Laufe der Zeit steifer wird, wenn das Gewebe um die Implantate aushärtet, kann es einige Monate dauern, bis die volle Wirkung der Implantate erreicht ist.

Das Säulenverfahren kann von Vorteil sein, aber da die Operation relativ neu ist, ist es ungewiss, ob die Auswirkungen der Implantate über eine kurzfristige Entlastung hinausgehen.